Home

Speiseöle

Was wäre, wenn ich sagen würde, dass es eine Sache in deiner Ernährung gibt, die du heute ändern könntest und langfristig einen großen Einfluss auf deine Gesundheit haben würde? Reden wir mal ein bisschen darüber, warum gesunde Speiseöle und -Fette so wichtig sind und wie man sie für ein optimales Wohlbefinden verwendet. Ich liebe leckere Öle!

Öle, Fette und Gesundheit

Wenn wir uns überwiegend sauber ernähren, stammt ein Großteil des Fettgehalts aus Vollwertkost und Ölen. Lachs oder andere fette Fische, grasgefütterte Tierprodukte, Nüsse und Samen, Avocadoöl und Kokosnussöl sind gesunde Fettquellen.

Fette werden für die Hormonproduktion, den Aufbau gesunder Zellen, verbesserte Hautqualität und Energie benötigt und helfen uns, die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K zu absorbieren. Das Vorhandensein großer Mengen minderwertiger Fette in unserer Ernährung kann unserer Gesundheit schaden.

Pflanzliche Samenöle sind trügerisch

Mein Personal Trainer in Hamburg hat mir empfohlen, mehr mit Ölen zu arbeiten. Aber es müssen die Richtigen sein! Wir haben eine starke Einführung starke Einführung von pflanzlichen Samenölen wie Rapsöl und Maisöl erlebt, die im Laufe der Jahre weiter zugenommen hat. Ursprünglich wurden sie als “herzgesunde” Alternativen zu gesättigten Fetten vermarktet, doch jetzt sehen wir die gesundheitlichen Auswirkungen. Dazu gehören erhöhte Entzündungen, Schäden durch freie Radikale und ein verminderter Zellstoffwechsel.

Eines der Hauptprobleme bei Pflanzenölen wie Soja-, Baumwollsamen-, Mais- und Rapsöl ist der hohe Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren oder PUFAs. Während PUFAs an sich nicht schlecht sind, verursachen die Mengen, die wir heute essen, Probleme für unsere Gesundheit. Zudem sind sie sehr instabil. Bei der Verarbeitung dieser Öle werden chemische Lösungsmittel und hohe Temperaturen verwendet, die freie Radikale und oft ranzig oxidierte Öle erzeugen.

Omega-6

Inzwischen haben wir alle von der Bedeutung von Fischöl und Omega-3-Fettsäuren gehört. Dies kann bei der Reduzierung von Entzündungen hilfreich sein. Viele Wissenschaftler und anthropologische Forschungen deuten darauf hin, dass unsere Jäger und Sammler Vorfahren etwa ein Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren von 1:1 aßen. Während der meisten Zeit unserer Evolution nahmen wir tendenziell häufiger Omega-3-Fettsäuren zu uns, vor allem durch Meeresfrüchte.

Mit der Einbeziehung von Industrie-Saatölen in den letzten 100 Jahren hat sich unser Verbrauch von Pflanzenölen drastisch erhöht. Und mit dieser drastischen Zunahme des Verbrauchs, erhalten wir alle entzündlichen Bedingungen, die mit erhöhtem Verbrauch Omega-6 verbunden sind.

Öle in Restaurants

Viele Restaurants kochen mit sehr minderwertigen Ölen. Du kannst diese Öle vermeiden, indem du Salate, gedämpfte und gebackene Lebensmittel bestellst. Aber die meiste Zeit ist es unmöglich, sie beim Essen zu umgehen. Du kannst dir selbst etwas Schutz geben, indem du einige verdauungsfördernde Enzyme an den Tagen nimmst, wenn du essen gehst. Suche auch nach Restaurants, die gesunde Öle wie Kokosnuss verwenden.

Gute Öle zum Kochen

Kochen mit gesunden Speiseölen ist eines der besten Dinge, die du für deine Gesundheit tun kannst. Im Allgemeinen sind Öle mit mehr gesättigten Fettsäuren bei höheren Temperaturen stabiler. Dazu gehören Kokosöl, Palmöl, Grasbutter und Ghee (geklärte Butter). Olivenöl und Avocadoöl sind ebenfalls gute Optionen für das Kochen bei sehr niedrigen Temperaturen.

Bio Kokosnussöl ist mein persönlicher Favorit. Es ist leicht zu finden und bleibt auch bei mittleren Temperaturen stabil. Es ist auch antibakteriell, fördert die Gewichtsabnahme, wird selten ranzig und sowohl von Veganern als auch von Fleischessern geliebt. Es gibt auch einige Vermutungen, dass dieses Öl im Laufe der Zeit die schädlichen PUFAs in unseren Geweben von den Jahren des Pflanzenölverbrauchs verdrängen kann.


Typisch Britische Speisen

Früher kannte ich die englisch Küche höchstens aus dem Englischunterricht in der Schule oder vielleicht aus dem ein oder anderen Film. Aber seit ich hier lebe, habe ich die Speisen des Landes alle ausprobiert und eine Leidenschaft dafür bekommen. Es verbindet mich mit England! 🙂

1. Full English Breakfast – Auch bekannt als Speck und Eier oder Braten, und etwas, das, trotz verbreiteter Missverständnisse, zu besonderen Anlässen gegessen wird. Hier ist der Grund. Es besteht aus Speckscheiben, Spiegeleiern, Spiegeleiern, Würsten, Bohnen, Kartoffelpuffer, Blutwurst, gebratenen Tomaten und Pilzen, die mit Toast serviert werden. Ein echtes Kalorienfest, aber köstlich! Dazu kann man wunderbar verschiedene Speiseöle probieren. Mir persönlich mundet Schwarzkümmelöl gut, auch weil es recht gesund ist (wie die meisten guten Öle).

2. Sonntagsrost – Eine weitere der berühmteren britischen Gerichte und auch bekannt als Sonntagsessen, Sonntagsmittagessen, Bratenessen oder Sonntagsessen. Es besteht in der Regel aus Bratenfleisch (Rind-, Hühner-, Lamm- oder Schweinefleisch), Bratkartoffeln, Püree, Yorkshire Pudding, Gemüse und Soße (Fleisch- oder Gemüsesoße). Die begleitende Sauce kann je nach dem servierten Fleisch variieren.

3. Baked / Jacket Potato – Ein britischer Favorit! Ganz einfach eine Kartoffel, die im Ofen gebacken wird, bis die Schale knusprig und die Innenseite flauschig ist. Es ist in der Mitte geteilt und wird mit Butter oder Margarine und verschiedenen Belägen wie Thunfisch und Mayonnaise, Käse und Bohnen, Käse und Krautsalat etc. serviert.

Fish und Chips!

4. Fish & Chips – Wie oft habe ich dieses Gericht in der Schule gehört! Es war das Erste, das ich hier gleich ausprobiert habe. Es ist ein sehr bekanntes, typisch britisches Gericht, bestehend aus gebratenen Pommes frites, serviert mit Kabeljau im Teig – alles frittiert.

5. Custard – Eine dicke, süße, cremige Sauce mit Vanillegeschmack, die typischerweise mit Biskuitdesserts serviert wird und hauptsächlich aus Milch, Eiern, Zucker und Vanilleschoten hergestellt wird.

6. Tee – Eine Sache, für die die Briten am bekanntesten sind, ist Tee. Schwarzer Tee mit Milch oder frischer Sahne serviert und nach Belieben mit Zucker oder Honig gesüßt.

7. Nachmittagstee und Cream Tea – Traditionell wird der Tee zwischen 16.00 und 17.00 Uhr getrunken, aber heutzutage immer dann, wenn man es möchte. Der Nachmittagstee besteht aus schwarzem Tee mit Milch, der in einer Teekanne serviert wird, begleitet von einer Reihe von Kuchen, Gebäck und leichten Sandwiches. Sahnetee, Cornish Cream Tea oder Devon Cream Tea ist eine lokale Spezialität in Devon, wird aber landesweit genossen und besteht aus Tee, der mit einem mit Marmelade und dicker, geschlagener Sahne gefüllten Scone serviert wird. Lecker! Der Unterschied der beiden Tees wird hier erklärt.

8. Ploughman’s Lunch – Cheddar-Käse ist ein relativ harter, gelb-weißer, kräftiger Käse, der aus Somerset in der Cheddar-Schlucht stammt. Er hat einen scharfen Geschmack und je stärker er ist, desto krümeliger ist er. Das Mittagessen eines Pflügers (Ploughman) besteht aus Cheddar-Käse, begleitet von gekochtem Schinken, Essiggurke oder Würze, Äpfeln, eingelegten Zwiebeln, Salatblättern und knusprigem Brot.

9. Bangers & Mash – Ein Favorit unter den Briten, der ganz einfach aus Cumberland-Würsten (oder Variationen) besteht, die auf einem großzügigen Haufen Kartoffelpüree mit Erbsen (manchmal) und reichhaltiger Zwiebelsoße serviert werden. Köstlich und sehr empfehlenswert!

10. Pies and cornish pasties – Die Engländer sind Fans dieser herzhaften Backwaren. Eine Pastete besteht aus einem runden Gebäck, das mit einer Vielzahl von herzhaften Füllungen gefüllt ist, darunter Käse und Kartoffeln, Fleisch und Kartoffeln, Kartoffeln und Hühnerfleisch und Pilze, usw. Eine kornische Pastete ist wieder einmal ein regionales Gericht und hat eine halbkreisförmige Form. Es gibt eine Vielzahl von Nachahmungen, aber das Original enthält Fleisch, Zwiebeln, Kartoffeln und Kohlrüben, sonst nichts.


Ganz Britisches Frühstück

Ich lebe nun bereits seit 6 Jahren in London und hab die heimischen Speisen derart lieb gewonnen, dass mir selbst das Frühstück enorm gut gefällt. Vielleicht ist es ein Gefühl der Heimat, das mich inzwischen damit verbindet. Wie dem auch sei ist es zwar nicht unbedingt das Gesündeste, was man essen kann, aber ich mag es und möchte es gerne mit euch teilen! 🙂

Hier ist ein klasse Video, das alles genau erklärt:

Wenn es ums Kochen geht, verwende ich normalerweise nur Bio Lebensmittel und gesunde Öle. Auch bei britischer Kost habe ich bislang versucht, die ungesunden Zutaten durch bessere zu ersetzen. Aber manchmal – wie in diesem Fall – geht es um das Heimatgefühl (oder umgekehrt das Gefühl, fremd zu sein), also muss man Prioritäten setzen oder Kompromisse eingehen.